Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten und von Herzen dir nachwandeln!

Psalm 84, 6

Sie können diese Info- Seite durchsuchen.

Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben.

1. Johannes 4, 11

Höhepunkte

SENIORENPRAKTIKUM AM OBERRHEIN

14. Busfahrt von Senioren des Kirchenbezirkes Erfurt

Vom 20. bis 23. Mai 2017 reisen 41 Senioren aus acht Gemeinden des Kirchenbezirkes nach Freiburg im Breisgau, ins Elsass nach Straßburg und Colmar und nach Riquewihr in den Vogesen.

Unser Bischof Wittich wünschte den diesjährigen Konfirmanden der Gemeinde Mühlhausen viel Erfolg beim "Gemeinde-Praktikum" und sagte ihnen: "Sorgt für eine gute Stimmung!" Deshalb nehmen sich die Senioren schon auf der Hinfahrt im Bus vor, während des viertägigen "Praktikums" bei ihren Mitsenioren für eine gute Stimmung zu sorgen. Dazu ist eine positive Sehensweise beim Zugehen auf den Nächsten wichtige Grundvoraussetzung.

Nach knapp vier Stunden überfahren wir auf der Rheinbrücke zwischen dem deutschen Kehl und Straßburg die Grenze nach Frankreich. Die Besichtigung der neuapostolischen Kirche in Straßburg ist ein markanter Programmpunkt der Reise.

Vor unserer Kirche, in der Rue Heckler 6 empfangen uns schon Bezirksevangelist Dulck und Bezirksevangelist i. R. Handschuhmacher, der uns umfassend und liebevoll durch die Gemeindechronik und das renovierte Kirchengebäude führt. Im Obergeschoss besitzt Stammapostel Schneider ein Büro, um zur Leitung der NAK International nicht jedes Mal nach Zürich fahren zu müssen. Unser Stammapostel ist in Straßburg geboren und aufgewachsen, war in Straßburg-Hoenheim einige Jahre Vorsteher und war auch Bezirksältester für den Kirchenbezirk Straßburg. Zurzeit ist er jedoch in Indonesien.

Bruder Handschuhmacher begleitet uns noch im Bus durch das Straßburger "Europaviertel" und gibt Infos zum Europaparlament, zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und zum Gebäude des Europarates. Gegen 20:00 Uhr erreichen wir bei strahlendem Sonnenschein unser Hotel in Schallstadt-Wolfenweiler, südwestlich von Freiburg.

Riquewihr, R. Wipke

Der Sonntag schenkt den Thüringer Senioren in unserer Kirche in Freiburg-Ost Gottes Wort und nach dem Gottesdienst eine herzliche Atmosphäre beim Brunch mit Senioren der Gemeinde. Nach einer gelungenen Begrüßung durch den Kinderchor können alle die badische Gastfreundschaft genießen. An dieser Stelle sei Erich Lorentz, dem Seniorenbetreuer der Gemeinde, mit seiner Frau Brigitte und Manfred Kunze, dem Seniorenbeauftragten des Bezirkes, mit seiner Frau Christa und nicht zu vergessen "Rösle" ganz herzlich gedankt.

Nach einer interessanten Stadtführung in den Gassen und Straßen um das Freiburger Münster ist Zeit zur freien Verfügung vorgesehen. Es schließt sich ein Kurzbesuch in unserer Kirche in Schallstadt-Wolfenweiler an. Geschwister Eifert aus dem thüringischen Etterwinden (bei Ruhla) finden hier vor Jahren eine neue Heimat. Für unsere Geschwister ist das eine sehr berührende Begegnung mit der "alten" Heimat. Der Abend klingt aus bei einer Weinprobe im Gewölbekeller des Hotels.

Für Montag steht ein Ganztagesauflug nach Frankreich auf dem Reiseprogramm. Während einer Stadtrundfahrt mit dem Train Touristique durch das elsässische Colmar können die "Praktikanten" Sonne, Historie und beeindruckende Bilder tanken. Als kleine Überraschung fährt der Bus danach durch Weinberge und Dörfer in ein kleines Tal am Fuße der Vogesen, dem elsässischen Mittelgebirge. Ziel ist das Weindorf Riquewihr mit seiner vollständig erhaltenen mittelalterlichen Altstadt und der dazugehörigen kompletten Stadtmauer. Häuser in allen Regenbogenfarben, idyllische Gässchen, einladende Weinrestaurants und Fotomotive ohne Ende faszinieren die Thüringer. Am späten Nachmittag geht es über den Rhein zurück nach Deutschland. Bei den Grenzüberfahrten erklingt aus den Buslautsprechern die Nationalhymne des jeweiligen Einreiselandes, eine originelle Idee unseres Busfahrers Thomas Vogler aus der Gemeinde Oberwillingen. Auf einem Umweg zum Hotel durchfahren wir das größte badische Weinanbaugebiet, den weithin bekannten "Kaiserstuhl" mit kleinen Dörfern eingebettet in das warme Grün der Weinberge.

Nach dem letzten Abendessen im Hotel wird vor unseren Augen und unter Mitwirkung zweier Senioren das Dessert "gezaubert": Schwarzwälder Kirschtorte nach Originalrezept. Dieser kulinarische Höhepunkt bleibt allen unvergessen.

Die Rückreise am Dienstag geht über den Schwarzwald, mit Zwischenstopp an und in der größten Kuckucksuhr der Welt in Triberg, über Stuttgart, Würzburg und den Thüringer Wald zurück nach Erfurt und Weimar.

Einhelliges Fazit des viertägigen Senioren-Praktikums: "Was wir beim Betrachten unseres Nächsten sehen, hängt von der Reinheit des Herzens ab, mit dem wir ihn betrachten."

Autor: R.W.

Letzte Änderung: Donnerstag, 15. September 2016
Letzte Änderung Webseite: Sonntag, 24. September 2017