Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Unser Kirchenchor


Ein Rückblick

Teil 2 Instrumentalarbeit

Anfang der sechziger Jahre wurde in die hintere Nische des Kirchenlokals eine große zweimanualige pneumatische Orgel der Firma Böhm/Gotha eingebaut. Bis dahin war auf einem Podest an der hinteren Hofseite ein großes Lindholm Harmonium zum Einsatz gekommen, welches meist Pr. Günter Schleusener spielte. Da es an Orgelspielern mangelte, wurde nach der Orgelweihe durch Bezirksapostel Rockstroh Pr. Fabian für etwa zwei Jahre als Organist eingesetzt. In den folgenden Jahren bildete er viele Harmonium- und Orgelspieler aus.

Da es an geeignetem Unterrichtsmaterial mangelte, schrieb Pr. Fabian eine für den Gottesdienstgebrauch größere Harmoniumschule, welche von der Kirchenverwaltung vervielfältigt wurde und im Apostelbezirk zur Anwendung kam. So konnten nach und nach ausgebildete Orgelspieler für den Gottesdienst eingesetzt werden. Nach etwa 30 Jahren wurde die Orgel wegen größerer Schäden stillgelegt und durch ein elektronisches Instrument ersetzt. Eine Blockflötengruppe mit interessierten Kindern wurde ins Leben gerufen, zunächst unter Anleitung von Pr. Fabian, später von jüngeren Brüdern.

Unter Beteiligung von Jugendlichen entstand eine vierstimmige Instrumentalgruppe mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassflöten, die im Rahmen der Gottesdienste und Gesangsnachmittagen zum Einsatz kam. Unter Anleitung von Pr. H. Geppert entstand eine kleine Streichergruppe; sie bestand aus zum Teil älteren Amtsbrüdern. Sie spielte auch zu Adventsfeiern. Auf Anregung von Br. Helmut Lärz, der ein langjähriger, passionierter Trompeter war, gründete Pr. Fabian eine Blechbläsergruppe, die regelmäßig freitags zum Üben zusammen kam. Mit viel Hingabe übte Br. Lärz mit den jungen Nachwuchsbläsern.

Die teuren Instrumente wurden zum Teil von Br. Lärz gesponsert. So wuchs die Gruppe, auch unter Beteiligung älterer Brüder, und konnte dann zu besonderen Anlässen eingesetzt werden. Da auch in Bad Berka eine Blechbläsergruppe entstanden war, konnten beide Gruppen regelmäßig zusammen üben, einmal in Weimar, das andere Mal in Bad Berka. Inzwischen zählte die Bläsergruppe etwa 20 Spieler. Dabei waren folgende Instrumente vertreten: Trompete, Cornet- und Flügelhorn, Waldhorn, Posaune, Bariton und Tuba. Zum Einsatz kamen die Bläser zu Bezirksveranstaltungen. Auch in Mühlhausen, anlässlich der Ruhesetzung des Hirten Sparbrod, erfreuten die Bläser die Geschwister.

Im Jahre 1975 löste Hartmut Geppert als Gemeindedirigent Pr. Fabian ab. Er war vorher schon längere Zeit dessen Vertreter gewesen, wie auch Pr. Roland Günther. Pr. Fabian konnte sich jetzt ausschließlich der umfangreichen Chorarbeit im Bezirk Erfurt widmen, die er bis zu seiner Ruhesetzung 1995 ausübte.

O.F.