Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Gottesdienst


Ernst-Thälmann-Straße 9, 99423 Weimar

Neubau Neuapostolische Kirche


Gemeindezentrum Weimar

Stadtviertelentwicklung 1945 bis Gegenwart

In den Jahren 1944 bis 1945 wurden viele Gebäude im Bereich der nördlichen Innenstadt beschädigt oder zerstört. Die Beseitigung der Bombenschäden erfolgte nach Kriegsende. Auf Grund von fehlendem Material mussten die Schadensquoten nach dem Fortgang der Zerstörung durch Wind und Regen oft korrigiert werden. Die öffentlichen Gebäude wie die ehemalige Zweite Bürgerschule, das Gerichtsgebäude und das Versicherungsgebäude (Carl-von-Ossietzky-Straße 67) wurden relativ schnell wiederhergestellt.

Besondere Bedeutung haben die Bauten am Buchenwaldplatz 3 und 4 sowie der Carl-August-Allee 11. Sie wurden in der Zeit (1955) des Umschwungs der DDR-Architektur errichtet. Um 1970 wurde die Hallenkonstruktion im Bereich des Forums für den Einbau eines mehrgeschossigen Lagergebäudes genutzt. 1984 wurde durch den Abbruch einiger Häuser im Kreuzungsbereich Karl-Liebknecht-Straße und Friedensstraße die Verkehrssituation verbessert.

Entwicklungen des Stadtviertels ab 1990

Fast wie zum Anfang der Arealbebauung begann die Sanierung des Stadtviertels Anfang 1989 am Neuen Museum mit der Beseitigung von Unrat und Schutt. 1989 wurde ein neues Imbisshäuschen, Carl-August-Allee 17a, und 1992 ein Ersatzneubau für das kriegszerstörte Haus, Carl-August-Allee 14, als Ärztehaus erbaut.

Zur Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen für eine positive Entwicklung der städtebaulichen Situation wurde 1992 eine Erhaltungssatzung und 1993 eine Gestaltungssatzung für das Stadtviertel erlassen. Bereits 1991 wurde durch die Stadt das "Sanierungsgebiet Altstadt" förmlich festgelegt. 1994 wurde ein Gestaltungskonzept für die Carl-August-Allee aufgestellt und in den Folgejahren bis heute umgesetzt. Bis zum Kulturstadtjahr 1999 wurde der Bahnhof saniert.

Auf Grund einer neuen Planung für ein Einkaufszentrum (2002) mit weiteren Funktionseinheiten wie Fitnesscenter usw. im Bereich Ernst-Thälmann-Straße 9, vormals Firma Thalmann, wurde im Jahre 2003 die Bestandsbebauung abgebrochen. Durch die Umbaumaßnahme Weimar-Atrium im Jahr 2005 in dem Bereich des ehemaligen Gauforums ist die Ausführung des Einkaufszentrums im Bereich Ernst-Thälmann-Straße 9 aufgegeben worden.